K12 GALERIE | MARXX BOSCH (AT) - >Fractalmalerei< | Pressedownload

Fotos für Pressedownload | Fotos verwendbar für Pressezwecke unter Angabe der Urheberrechte | Fotos © 2012 K12 GALERIE/Marxx
MARXX "fractalmalerei" | 6.10.- 30.11.2012 | Eröffnung am Samstag 6.10.2012 ab 18.00 Uhr
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem Vorwort von Karlheinz Pichler
Fotos: 2012©K12GALERIE
Katalogtext von Karlheinz Pichler

"Die Welt als Cluster digitaler Farben und Formen (Auszug aus dem Katalogtext von Karlheinz Pichler)

Der 1958 in Lustenau geborene K ünstler Werner „Marxx“ Bosch, der in den 1980er Jahren an der Universität für Angewandte Kunst in Wien bei Peter Weibel, Oswald Oberhuber und Wilhelm Cermak studiert hat, ist in der breiten Öffentlichkeit vor allem mit grossformatigen Gemälden bekannt geworden. In den vergangenen Jahre geht es in seinen programmatischen Statements immer wieder um die Entmachtung des Kunstwerks, wie dies durch den Vormarsch der Digitalisierung möglich ist. In den letzten fünf, sechs Jahren hat er sich experimentell mit dem Phänomen der Fraktalkunst auseinandergesetzt, mit deren Hilfe er fulminante Farb-Cluster erzeugt, und die – um es mit den Worten Marxx' zu formulieren - Assoziationen an „LSD-Farbräusche“ erwecken und wie eine Entführung in eine „Schöne neue Welt” anmuten.

Die Frage, ob ein computergeneriertes Fraktal Kunst ist, wird nicht nur im Internet kontrovers diskutiert. Generell sollte man aber grundsätzlich zwischen den tatsächlich computergenerierten Fraktalen unterscheiden, die ausschliesslich dazu bestimmt sind, die Lösungsmenge eines konkreten mathematischen Problems grafisch darzustellen und jenen Fraktalen, deren Gestaltung individuell bestimmt wird und deren Ergebnisse isoliert von mathematischen Fragestellungen zu betrachten sind.

Marxx wählt seine abstrakten Fraktale mit leidenschaftlicher Sorgfalt aus und entwickelt diese künstlerisch weiter. Der Computer und die in grosser Zahl verfügbaren Fraktal-Programme sind ihm dabei nur Hilfsmittel, um seine Expeditionen ins Reich der Farben und Formen in immer neuen Variationen austesten zu können.

Der Begriff "Fraktal" (lat. fractus: gebrochen) wurde 1975 von dem Computerwissenschaftler und Mathematiker Benoit Mandelbrot geprägt. Seinen Namen trägt auch das "Ur-Fraktal", welches manchmal auch als "Apfelmännchen" bezeichnet wird. Mandelbrot wurde 1924 in Polen geboren und starb vor zwei Jahren in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts. Durch sich immerwährend wiederholende mathematische Formeln mit komplexen Zahlen entstehen charakteristische Muster, die endlose Details aufweisen. Es erfolgt also eine ständige Iteration der Gleichung, bis der Wert mit einem vorangegangenen bzw. vorgegebenen Wert in irgendeiner Hinsicht identisch ist. Gute Beispiele für die Eigenarten von Fraktalen lassen sich überall in der Natur wieder finden. Ringsherum in unserer Umwelt finden wir Wiederholungen einer bestimmten Struktur in sich selbst. Die Zweige an den Ästen von Bäumen, die vielfachen Verzweigungen innerhalb unseres Blutkreislaufes, die einzelnen Röschen eines Blumenkohls, die Blätter von Farnen oder die Formen der Küstenlinie. Diese fortlaufenden Wiederholungen werden auch als "Selbstähnlichkeit" bezeichnet. ..."

K12 GALERIE 2012

Fractal ist die Welt sich in Zahlen erklären oder die Welt durch eine mathematische Formel neu erschaffen. Am Beginn steht eine Formel, multipliziert, ins Unendliche weitergetrieben und im Endlichen materialisiert.
Fractalmalerei ist digitale Malerei die sich über das Medium entwickelt und in unglaublich phantastische malerische Strukturen weitergetrieben werden kann. Am Ende eines „Fractalprozeßes” steht eine Farb -u. Formkonstellation die absolut individuell ist, obwohl sie auf mathematischen Vorgängen basiert. Sie ist individuell, fantastisch, universell und endlich zugleich.
Die malerischen Abläufe bewegen sich weg vom gestisch, materiellen Malprozeß hin zur geistig, abstrakten Raumvision, deren Material die Unendlichkeit des Universums und die Endlichkeit des Individuums ist. Nichts wiederholt sich, nichts gibt es 2 mal, alles ist einmalig und authentisch. Analoge Welten füllen sich mit digitalen Programmen die ihrerseits wieder Analogien produzieren. Es wird alles verfeinert, perfekter angepasst und individueller geformt. Neue Welten entstehen die eine andere Benutzbarkeit provozieren.
Die Zelebrierung des Selbstzwecks steht im Vordergrund. Es ist aber ein offener Selbstzeck mit experimentellem Charakter, der letztlich in eine „Nutzbarkeit” führt die sich ständig neu definiert und definieren muss. Es geht nicht primär um die Mandelbrod Formel als Basis fractaler Vorgänge, sondern um die darin möglichen Varianten Bilder, Formen, Farben und ganze Welten zu entwickeln. Es ist die Arbeit am Experiment und am Neuen. Daran was in der Zukunft liegt, an der neuen Form an der wahnsinnigen Farbkonstellation, die wie ein LSD-Farbrasch, wie eine Entführung in eine „Schöne neue Welt” durch die Farbsensoren des Auges ins Sehzentrum weitergeleitet wird.
Die Wirkung macht süchtig, süchtig nach neuen Farben und Formen die wie ein Sience-Fiction Film eine ganz neue Geschichte erzählen. Der Sehprozeß in seiner reinsten Form, aliterarisch, visuell, intellektuell und absolut frei.
K12 GALERIE 2012

BIO MARXX
BIOGRAFIE

WERNER MARXX BOSCH
*1958 Lustenau | Austria
Marxx Bosch

1979-87 Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien bei den Professoren Peter Weibel, Oswald Oberhuber, Paul Kurt Schwarz und Wilhelm Cermak
1988 seit 88 freischaffender Maler und Kunstpädagoge
2003 Gründung und Leitung der K12 GALERIE sowie Präsident des “K12 Bodensee Artclub”.

1982
Universität für angewandte Kunst in Wien (Gruppenausst.)
1983
Galerie Hollenstein, Lustenau
"Tischgesprche" Universität für angewandte Kunst Wien
"Miniprints International", Taller Galleria Fort Barcelona (Katalog)
Katholische Hochschulgemeinde Wien
Tabakmuseum Wien (Gruppenausst.)
1984
"Orwell" und die Gegenwart", Museum des 20. Jahrhunderts Wien (Katalog, Gruppenausst.)
Hypo-Bank Kunstpreis Bregenz, 2.Preis
"100.000", Malerei, Galerie Neufeld Lustenau
1986
"Das transfragmentarische Orbitalmanifest", Hochschule für angewandte Kunst Wien
1988
"Säulen des täglichen Übergangs", Künstlerhaus Palais Thurm und Taxis Bregenz (Gruppenausst.)
1989
Künstlerische Ausgestaltung des Mehrzweckgebäudes Feldkirch, Ankaufspreis
"Par Distance", Urart Sanat Galerisi Istanbul, zusammen mit Tuncay Boztepe (Katalog)
"Art-Registered Trademark", Künstlerhaus Palais Thum und Taxis Bregenz (Katalog)
2. Internationale Biennale Istanbul 1989 (Katalog)
1991
"Multiplex", Kaplanhaus Dornbirn (Gruppenausst. mit Arye Wachsmuth, Tucay Boztepe, Miriam Rhomberg)
1992
"Hommage an Angelika Kauffmann", Liechtensteinische Staatiche Kunstsammlung Vaduz (Kat.), kuratiert von Dr.Oskar Sandner
1993
"Omaggio a Angelika Kauffman", Palazzo della Permanente Milano (Katalog), kuratiert von Dr. Oskar Sandner
1996
"Essay 1000", Co-Kurator mit CeCe Sauter, (gemeinsam mit Nitsch, Oberhuber, Weibel, Lixl, Franzobel, Sauter, Bressnik, Mörth) CD-Rom, Galerie Lisi Hämmerle Bregenz
1998
"Nova", Factor-y Lustenau, Fotografie/Skulpturen, Präsentation der Monumentalskulptur “Himmelsstiege”
1999
"Meilensteine", “ART IS UNLIMITED”, Kunst im öffentlichen Raum, Grenzübergang Feldkirch-Tisis - Fürstentum Liechtenstein Schaanwald
2000
"Das Linienbuch", 100 Computerzeichnungen, CD-Rom
Pirgi / Chios (GR), Stipendium des Landes Vorarlberg, 1000 Fotos, Foto-Cd
Hypo-Bank Kunstpreis Bregenz, Ankauf
2001
Werkkatalog auf CD-Rom
“Very Important Portraits” Digitalzeichnungen
2003
“K12 Bodensee Artclub”, Gründung des K12 Bodensee Artclubs und Wahl zum 1. Präsidenten
“K12 Galerie”, Gründung der K12 Galerie in Bregenz in der Kirchstrasse 12
2005
“Transfragmentarische Raumkonstruktion”, Polyptychon, K12 GALERIE, Bregenz
2005
Geburt des Sohnes Levi Marx
2007
Tätigkeit als Kurator diverser Ausstellungen
2009
Geburt des Sohnes Lenny Marx
2011
„Ich brauhe Kunst” | Fotoübermalungen zusammen mit Peter Krüger | K12 GALERIE Bregenz
2012
"Fractalmalerei" 2008-2012 | K12 GALEREI

Werke sind im Besitz öffentlicher und privater Kunstsammlungen.





home
Download Besucherzahlen "Lange Nacht der Museen 2012" | pdf-Dokument
PRESSE/KRITIK
KULTUR - Karlheinz Pichler

Vorarlberg online vol.at
www.marxx.cc
Schlatter Sarah - sarah.schlatter@gmx.net